Dirndlkleid

Nun, ich freue mich ja, dass ich so einiges seit November abgenommen habe. Neue T-Shirts und Jeans und so sind auch schnell gekauft und solange sie im Angebot sind, schlägt sich das auch nicht so auf die Geldbörse.

Nun stehen aber die Osterfeiertage an und wie bei uns üblich, trägt man dazu Dirndl. Jede, die sowas zu Hause hat, weiß, wie es ist, wenn es nicht mehr passt - man fliegt drin rum und kann es unmöglich anziehen. 

Jetzt hab ich mich in ein altes meiner Mutter gequetscht - suboptimal aber besser als nichts. Ein neues Dirndl soll nämlich die Belohnung sein, wenn ich mein Zielgewicht erreicht habe und dahin ist es nicht mehr so weit (hoffe ich zumindest - in einer Woche weiß ich da mehr).

Übrigens wächst mittlerweile die Angst vor der Waage wieder. Mit 87,1 kg habe ich am Faschingdienstag gestartet - was werde ich Ostersamstag nachts wiegen? Mein Tipp heute: 81 kg (in 6 Wochen doch realistisch, oder). Mein Ziel liegt übrigens bei 75 kg, auch das sollte noch zu erreichen sein, dann hab ich 29 kg abgespeckt (von Startgewicht 104).

Also, wer immer das liest: kommenden Samstag, spätestens Sonntag nachts gibt's ein Kiloupdate von mir! Haltet mir die Daumen und wünscht mir Glück mit dem Dirndl.

Lg,

E.

29.3.15 15:38, kommentieren

3 Wochen noch

Ich sag's euch - gestern hat mich die Waage förmlich gerufen, aber ich hab ihr standgehalten.

Was soviele heißt, wie dass ich seit 87,1 kg nicht mehr weiß, wie viel ich wiege. Heute in 3 Wochen ist aber schon Ostern und dann weiß ich mehr. :-) Gefühlt nehme ich zwar schon ab, aber eine Bestätigung wär auch nett. 

Andererseits ist es vielleicht eine gute Methode, für die Zukunft vorzubauen - denn da will ich mich ja auch nicht ständig wiegen.

So, nun zu was anderem - Essen... hahaha

Gestern war ich Geburtstagsessen und hab zum allerallerallerersten Mal wirklich gesündigt, nämlich einen Semmelknödel gegessen. Ich hatte ein Beuschel und das geht ohne Knödel einfach gar nicht und darum also ist es passiert. Ich habe natürlich alles brav bei fddb.info eingetragen und dort konnte man sofort sehen, wie viel ein paar Kohlehydrate am täglichen Bedarf ausmachen. Da wurde mir mal wieder bewusst, worum es eigentlich geht, nämlich nicht wirklich um Kohlehydrate, sondern um die Art, wie wir uns ernähren. Lässt man nämlich die KHs weg, kann man Unmengen an Fleisch und Gemüse essen und ist so immer satt. 

Der eine Knödel hat mich gestern aber auch sehr gut gesättigt, ich werde wohl einfach besser auf meinen Körper hören müssen, damit ich nicht in den Jojo verfalle, sobald die Abnahme abgeschlossen ist. Da dürft ihr mir dann alle die Daumen halten.

Jetzt noch mein Rezept, mal wieder von Bettis Happycarb Blog - www.happycarb.de - Schoko-Nuss-Cookies, hier das Rezept:

25 g Schoko-Eiweißpulver

25 g Vanille-Eiweißpulver

25 g Mandelmehl entölt

50 g geriebene Mandeln

1 TL Backpulver

75 g weiche Butter

1 Ei und 2 Dotter

1 Prise Salz

50 g Erythrit (Xucker light)

50 g entsprechend Süßstoff flüssig (ca. eine halbe Kappe)

50 g 85% Schokolade in kleine Stücke gehackt

50 g gehackt Walnüsse (gehen auch andere Nüsse)

Backofen auf 175°C vorheizen (Umluft)

Butter  mit den Eiern und den Süßstoffen sowie einer guten Prise Salz im Mixer vermischen. Alle trockenen Zutaten (außer Schokostücken und gehackte Nüsse) vermengen und löffelweise zur Ei-Buttermasse geben. Am Schluss die Schokostücken und die Nüsse dazugeben, gut vermischen.

Am besten mit den Händen kleine Kugeln formen, flach drücken und im Backrohr ca. 15 Minuten backen. Auskühlen lassen und genießen.

Dies sind die ersten Low Carb Süßigkeiten, die meiner ganzen Familie schmecken und sind von Standard-Keksen fast nicht zu unterscheiden.

Viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen

Lg,

E.

3 Kommentare 15.3.15 10:35, kommentieren